Chronik Flughafen

 

 

1957 Bau des Flughafens durch die sowjetischen Luftstreitkräfte (Pläne aus der Zeit des Dritten Reichs dienten als Basis)

1968 Ausbau der Start- und Landebahn für Logistikbetrieb (diente u.a. als Ausweichflughafen für den Fliegerhorst Zerbst)

1993 nach der Wiedervereinigung und dem Abzug der sowjetischen Truppen, leitete die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung des Landkreises Aschersleben die ersten Schritte zur zivilen Nutzung des Flughafens ein

1994 Betriebsgenehmigung als Verkehrsflughafen mit uneingeschränktem Tag und Nachtflugbetrieb 1997 Grundsteinlegung für den Bau des Towers

1997 - 1999 Neubau der Flugbetriebsflächen (Betrieb ruhte derweil)

2000 Installation eines ILS Systems nach Cat. I (Instrumentenlandesystem)

2001 Baubeginn von Feuerwehrgebäude und Terminal Einstellung des Flugbetriebs wegen Insolvenz des Flughafenbetreibers

2004 die Landesregierung beschliesst die Reaktivierung des Flughafens

2006 der Flugbetrieb nach Sichtflugregeln ist wieder möglich

2007 - 2010 mehrere Verkaufsverhandlungen scheitern

2010 Verkauf an die dänische Betreibergesellschaft 'Airport Development A/S'der Flughafen Cochstedt erhält im Juli seine Betriebsgenehmigung

2011 die irische Airline 'Ryanair' kann als erster Carrier gewonnen werden und startet ab März mit 4 Zielendie deutsche Airline 'Germania' kann als Carrier gewonnen werden und startet ab November mit 2 Zielendie flughafeneigene Airline 'CSO CityFly' startet ab Dezember mit einem innerdeutschen Ziel

2012 Stationierung der ersten Frachtmaschine (ad-hoc Charter) der Airline 'RAF Avia'der Betreiber erhält im November vom Luftfahrtbundesamt die Zulassung als reglementierter Beauftragter für die Cargoabfertigung

Dieses Foto zeigt das Feld wo ab 1957 der Flugplatz Cochstedt entstanden ist .
Zur Verfügung gestellt von Paul Siebert ( Hakeborn )

Chronik Flughafen

Zur detaillierten Geschichte >